Spinnkreis Retschow

Spinnkreis Retschow

Eine Gruppe von etwa zehn Spinnerinnen trifft sich regelmäßig im Pfarrhaus von Retschow zum Spinnen und Klönen. Die Gruppe existiert seit 2004. Inzwischen vereint sie viel Erfahrung, nicht nur mit dem Spinnen, sondern auch über’s Färben und Weiterverarbeiten verschiedenster Fasern. Neugierige sind herzlich willkommen, ein Spinnrad für erste Versuche kann gestellt werden.




Wollige Termine 2016

Bild Prototyp Faserbibliothek

aktuell: Samstag, 9. Januar 2016

Letzten Donnerstag haben wir uns zum ersten Mal im neuen Jahr getroffen und Pläne für das neue Jahr geschmiedet. Nun stehen die ersten Termine für 2016 fest. Der spannendste wird sicher das Spinntreffen der Handspinngilde, das zum ersten Mal in MV stattfindet.
Inzwischen ist auch unsere Faserbibliothek online. Katrin und Birgit spinnen schon wieder an neuen Faserproben die aus einem Fasertausch mit Anke stammen. Vielen Dank an Anke dafür.


Schwedische Spinnräder
Bei Katrin und Birgit sind zu Weihnachten zwei historische schwedische Spinnräder eingezogen. Beide sind um die 100 Jahre alt und spinnen sich trotz des hohen Alters hervorragend. Birgit hat Kontakt zu schwedischen Spinngruppen aufgenommen. Vielleicht erfahren wir noch mehr über diese schönen alten Räder. Wir werden darüber berichten. Auf alle Fälle planen wir, die Räder zum Schauspinnen mitzunehmen.

Spinntreffen Freilichtmuseum Klockenhagen 2015

Bild Prototyp Faserbibliothek

Das war unser Spinntreffen

Nun ist unser erstes regionales Spinntreffen im Freilichtmuseum Klockenhagen schon Geschichte. Ines
hat auf ihrem Blog und über die Spinnwebe schon berichtet. Wir hatten gleich im Anschluss die nächste Ausstellung unserer Faserbibliothek. Die Premiere feierte die Faserbibliothek beim Spinntreffen. Die Arbeit an den Wollproben, Texten und der Präsentation hat im letzten halben Jahr fast unsere gesamte freie Zeit in Anspruch genommen. (Daher war es hier, auf unserer Homepage, auch etwas stiller). Um so mehr freut uns die positive Resonanz, die die Faserbibliothek beim Spinntreffen und auch zum Tag des offenen Denkmals im Freilichtmuseum Klockenhagen bekommen hat. Wir danken allen Spinnern und Spinnerinnen für den schönen Tag in Klockenhagen und hoffen auf kreative Kontakte rund ums Handspinnen.

Weitere Bilder sind hier zu sehen.

Unser Spinntreffen naht

Unser erstes regionales Spinntreffen am 06.09.2015 im Freilichtmuseum Klockenhagen steht vor der Tür. Wer sich zum Spinntreffen kurzfristig entscheidet, kann am 6.9.2015 mit seinem Spinngerät unter dem Arm und einer Begleitperson auch direkt zur Museumskasse kommen. Dass Spinnrad/die Spindel ist die Eintrittskarte zum Museum. Eventuell gibt es eine kleine Spinnradwerkstatt mit Herrn Malottke, so es denn seine Gesundheit erlaubt. Bei schönem Wetter spinnen wir auf der Wiese vor dem Bauernhaus "Selmsdorf", sonst im Bauernhaus.

Frauentagsausflug am Sonntag, 8. März 2015 - Teil 1

Schafschur in Strocksee

Mit Birgit und Jörg zur Nutztierarche Stocksee
Birgit hatte die Klasse Idee zum Schafe scheren nach Stocksee zu fahren. Erwartet hatte ich jede Menge schöner Wolle und einen eher langweiligen Tag am Rande der Weide. Einen Abend vorher durchforstete ich den schönen Blog und die Homepage der Arche, um mich über die zu scherenden Schafrassen zu informieren... Ein Link führte zum anderen und es wurde eine laaaange "Schafrassen-Infonacht". Mein Interesse war geweckt und die Wollwunschliste immer länger... Nachts habe ich nicht aufhören können Schäfchen zu zählen.

Am Sonntag war Petrus gnädig und schenkte uns einen langersehnten wunderbaren sonnigen Frühlingstag. Die Weide haben wir schnell gefunden und zum ersten Mal habe ich einen Folientunnel als Winterstall gesehen. Anfangs war ich skeptisch, da es mich eher an ein riesiges Gewächshaus erinnert hat. Aber das Ding ist toll! Hell, luftig, windgeschützt und warm ist es darinnen, sodass wir ohne Mantel darin umherlaufen und Schafe gucken konnten. Astrid (von der Arche) und Ihr Mann, der Schafscherer und zur Hand gehende Freunde waren schon da und hießen uns herzlich willkommen. Die Schur war schon in vollem Gange. Schön auch, daß wir einige Spinnerinnen wiedergetroffen haben, die wir im Januar beim Spinntreffen in Gettorf kennengelernt hatten. ...

Meine Familie zu Hause wollte wissen, wann ich denn zurück wäre. Morgens antwortete ich: "Wir stehen dort am Rand der Weide und sehen bei der Schafschur zu und suchen uns Wolle aus. Ich kann mir nicht vorstellen, daß wir das den GANZEN Tag lang aushalten. Ich glaub wir kommen rechtzeitig zurück." ABER was soll ich sagen? Wir taten genau das: Schafe gucken begleitet von vielen Ahs und Ohs. Den GANZEN Tag! Und es war überhaupt nicht langweilig, denn bei irre vielen Schafrassen und Mixen auf dem Haufen sieht jedes Schaf individuell aus und wurde mit Feuereifer von uns begutachtet, beschrieben, fotografiert, die Wolle getestet. Birgit, ich denke die Anderen müssen von unserem ständigen begeisterten Geplapper genervt gewesen sein, oder? Na ja, sie waren tapfer und haben sich nix anmerken lassen.

Ich habe jedenfalls noch nie so viele Schafrassen zusammen gesehen. Durch die Gespräche mit Astrid konnten wir viel über diese tollen Tiere und deren Haltung lernen, ebenso über jeweils typische Wollmerkmale. Ein AHA-Effekt jagte den nächsten. Für uns Neulinge war das einfach spannend. Nach 15 großen Säcken voller unterschiedlichster Wolle, die wir uns reserviert hatten, siegte die Vernunft und wir begannen das Auto zu packen. Drei Leute + Picknickkoffer + 15 Säcke Wolle in einem PKW! Oh Ha! Wir mußten gut stapeln, um noch aus dem Autofenster sehen zu können. Mit Wolle und superschönen Eindrücken machten wir uns auf die Rückfahrt. Über die Spinnproben könnt ihr im Faserprojekt 
weiterlesen.

Katrin 



aktuell: Ausflug zur Nutztierarche Stocksee

Schafe in Strocksee

Eine Kleinanzeige im Internet hatte uns am letzten Sonntag, den 8. März, nach Schleswig-Holstein zur Nutztierarche Stocksee gelockt. Astrid Reiche-Holdstein und Andreas Holdstein hatten Wollbegeisterte zur Schafschur eingeladen. Da wir (Katrin, Jörg und Birgit) für unser Spinntreffen im Herbst ein kleine Ausstellung zu unterschiedlichen Schafrassen geplant haben, mußten wir nicht lange überlegen. Wo findet man sonst so viele unterschiedliche alte Schafrassen auf einmal? Die Galerie der Stockseeschafe im Netz war vielversprechend.

Die Nutztierarche Stocksee liegt sanft eingebett in die Hügel der Holsteinischen Schweiz. Auf der Weide steht ein Folientunnel, der den Schafen im Winter als Stall und nun zur Schur dient. Als wir ankamen, war die Schur schon voll in Gang. Erstaunt waren wir, wie ruhig sich die Schafe verhielten. Hatten wir doch schon andere Schafschuren mit vielem Geblöke erlebt. Dass in der Nutztierarche Stocksee das Wohl der Schafe im Mittelpunkt steht, war deutlich zu spüren. Astrid hieß uns willkommen und erkärte geduldig unsere Fragen zu den einzelnen Schafrassen. Wir hatten die Gelegenheit, uns die Vliese für unser Wollprojekt direkt am Schaf auszusuchen. Die Zeit verging wie im Fluge und am späten Nachmittag luden wir 15 Säcke mit unterschiedlichen Vliesen in unser Auto: Black Welsh Mountain, Devon Longwool, Herdwick, Ryeland, Scottish Blackface, Shetland, Walliser Schwarznasen, Coburger Fuchs x Scottish Blackface, Coburger Fuchs/Scottish Blackface x Gotländisches Pelzschaf, Coburger Fuchs/Scottish Blackface x, Devon Longwool x Wensleydale, Gotländisches Pelzschaf x Romanov, Shetland x Wensleydale, Walliser Schwarznasen x Devon Longwool Wensleydale Mix x Milchschaf. Die Befürchtung, dass einer von uns nicht mehr ins Auto passt, war nicht ganz ungerechtfertigt.

Spinnprobe
Zu Hause angekommen hat Katrin gleich die Nacht durchgesponnen und die Spinnproben von ihren Vliesen schon fertig. Ich habe die Wolle gesichtet, von jedem Vlies eine Probe abgenommen und bin fleißig beim Spinnen. Für unser Projekt spinnen wir jeweils ca. 50g und verzwirnen zweifach. Das sollte für eine Garnprobe und eine Strickprobe reichen.

Allen Spinnern und Schafbegeisterten können wir einen Besuch der Stockseearche wärmstens empfehlen. An Astrid und Andreas schicken wir ein ganz dickes Dankeschön für diesen erlebnisreichen Tag.

Mehr Bilder von unserem Ausflug könnt ihr hier sehen.

Birgit 



aktuell: Einladung zum Spinntreffen

Spinnrad

An alle Spinnerinnen und Spinner und solche, die es vielleicht gerne werden wollen! Wir laden herzlich ein zum SpinnTreffen für Spinner und Spinnerinnen aus Nah und Fern in den Norden Mecklenburg-Vorpommerns, ins Freilichtmuseum Klockenhagen

am Sonntag, 06.09.2015, ab ca. 10:00 Uhr.

Wir treffen uns inmitten schönster Museumsatmosphäre, ganz nach dem Motto „Genauso war es einmal!“ und möchten unser altes Handwerk zeigen und Erfahrungen austauschen. Bitte meldet Euch unbedingt unter spinntreffen@spinnkreis-retschow.de oder per Post über unsere Adressen an. Mit der Registrierung erhaltet Ihr und 1 Begleitperson freien Eintritt in das Museum. Hierfür müsste Ihr an der Museumskasse Euren Namen angeben. Das Treffen findet im Bauernhaus Selmsdorf im Museum statt. Den Weg innerhalb des Museumsgeländes werden wir ausschildern. Es wäre schön, wenn jeder eine Kleinigkeit zu essen mitbringt, dann können wir mittags gemeinsam essen. Für Kaffee und Getränke werden wir sorgen und eine Kasse des Vertrauens aufstellen. Ein eigener Kaffeebecher hat sich bisher als sehr praktisch erwiesen. Wer ein Spinnrad für die Spinnradausstellung beisteuern möchte, gibt das bitte bei seiner Anmeldung an, damit wir den Platz planen können. Wir würden uns auch sehr freuen, wenn Ihr Euch an einer kleinen Modenschau beteiligt. Hierfür bitte zu Beginn des Treffens bei Birgit oder Ines ein Kärtchen mit Erläuterungen zum Kleidungsstück abgeben, damit wir auch ein wenig moderieren können. Ansonsten fänden wir es schön, wenn in kleinem Rahmen getauscht, gefachsimpelt, ausgetauscht, angeregt, verschenkt, gezeigt, vorgeführt aber auch verkauft wird. Für geringe Unkosten bitten wir jeden Teilnehmer um einen kleinen Beitrag von 2 - 3 €. Für die Anreise nutzt bitte die Angaben auf der Internetseite des Museums. Wenn Ihr Fragen habt, könnt Ihr uns gern schreiben oder auch anrufen unter 0381/1285052(AB).

Wir freuen uns auf Euch!
Eure Birgit und Ines

Freilichtmuseum Klockenhagen

Logo Freilichtmuseum Klockenhagen

Spinnkreis Retschow
Birgit Sedl, Trägerstraße 10, 18055 Rostock

http://fadenwerkelei.blogspot.de
Ines Jung


Ausflug nach Garz

Ausflug nach Garz

Einen kleinen Einblick von unserem Ausflug könnt ihr hier sehen.

Im Internet hat Birgit die interessante Einladung des Havelspinners  zum 3. Spinntreffen auf den Havelhöfen  in Garz (Sachsen Anhalt) gefunden. Wie der Zufall es so wollte, hatte Sie auch noch den Dachkoffer vom Skandinavienurlaub auf dem Auto, aus dem sie erst am vergangenen Wochenende heimkehrte. Ergo war Platz für 3 Spinnerinnen samt Spinnrad, Wolle, Stickstücken etc. So machten wir uns (Katrin, Birgit und Christiane) in aller Frühe auf den Weg und fühlten uns wie aufgekratzte Schüler am Wandertag. Mit dem Unterschied, dass wir uns tatsächlich riesig auf diesen Ausflug gefreut haben und voller Erwartung und Vorfreude gen Süden fuhren. Die knapp 190 km haben wir schwatzend und lachend hinter uns gebracht, vorbei an wunderschöner Landschaft, bevor wir in das uns unbekannte herrliche Havelland eintauchten. Alte, liebevoll gepflegte Grundstücke, Ziegelwände, Streuobstwiesen, Weiden, Feuchtwiesen, Flussarme.... Thujahecken haben wir hier zum Glück vergeblich gesucht. Stattdessen haben wir den Eindruck gehabt, von einer alten, schönen Landschaft willkommen geheißen zu werden. ...

So beschwingt kamen wir an den Havelhöfen an, wo bereits eifrig die Stände aufgebaut wurden. Mit Berliner Dialekt begrüßte uns der Havelspinner, zeigte uns den Hof und die Räumlichkeiten, sodass wir beginnen konnten, unsere Schätze aus dem Auto zu laden. Außer uns waren die Spinnerinnen des Spinnkreises Klitz, der Havelspinner aus Garz, einzelne Spinnerinnen und Handweberinnen sowie die "Spinnweben" aus Rathenow zu Gast. Eine Hutmacherin, ein Maler mit seinen Bildern und eigenem Bienenhonig, Händler mit Strickzubehör und eine Seifenmacherin ergänzten die bunte Mischung. Wir waren beeindruckt von der gezeigten Sammlung funktionierender (!) historischer Spinnräder aus verschiedenen Jahrhunderten. Um es für die Gäste interessant zu machen, wurde extra auf ihnen gesponnen. Es klapperte und quietschte und surrte - herrlich! Die Verwendung der Handspindel wurde vorgeführt, ebenso eine Art Spinnstock, diverse Webtechniken, sogar Gebuttert wurde. Der Schwerpunkt dieser Präsentation lag eindeutig auf der Wissensvermittlung und Historie, wir konnten eine Menge lernen. Deshalb kamen wir selbst kaum zum Spinnen, wir waren ständig unterwegs, uns mit den anderen auszutauschen und uns umzuschauen. Wir konnten jedoch ebenfalls etwas beitragen: die Erfahrung im Wollefärben mit Pflanzenfarben und Birgit konnte das Navajo-Verzwirnen vermitteln: das Verzwirnen eines dreifädigen Fadens aus nur einem Spinnfaden. Der Höhepunkt war jedoch die Modenschau, bei der wir spontan mit unseren Strickstücken mitmachten. Hier zeigte sich der eigentliche Vorteil unseres Besuches: wir trafen mit Spinngruppen aus ganz anderen Gegenden zusammen. Innerhalb sorgt eine gewisse Gruppendynamik für Ähnlichkeiten der Strickarbeiten. Aber im Vergleich der Gruppen konnten wir völlig andere Spezialisierungen sehen, hinsichtlich der Wolle, der Farben, der Strickmuster.... besonders beeindruckt haben uns die" Spinnweben" mit ihren gesponnenen, gefärbten, gewebten und geschneiderten zauberhaften Kleidungsstücken. Trotz einiger einzelner Schauer meinte es Petrus gut mit uns: es war insgesamt ein sehr sonniger, schöner Tag. Die Stimmung war super, die Presse und das Fernsehen berichteten darüber. Die historischen Garzer Höfe sind groß genug, wunderbar saniert und eine Klasse Kulisse für so ein Kunsthandwerkertreffen. Birgit hat uns zuverlässig und sicher wieder nach Hause gebracht. Am Ende des Tage war ich heiser - soviel habe ich geschwatzt :-) Dies war mein erster Besuch bei einem Spinntreffen und bestimmt nicht mein letzter.
Katrin 



24. April 2014 - Unser Spinnkreis wird 10

Spinnkreis Retschow

Nun ist unser 10. Geburtstag schon Geschichte. Einen kleinen Einblick von der Feier könnt ihr hier nehmen.

Bei wunderschönem Wetter entschlossen wir uns kurzerhand, im Parrhof zu feiern. Noch beim Aufbauen kamen schon die ersten Gäste, teils mit, teils ohne Spinnrad. Überraschungsgast war ein grauer Esel, der sich das Fell von einem rauhwolligem pommerschen Landschaf geliehen hatte. Die Kindergartenkinder kamen auch vorbei und gratulierten - und die Dornröschenfrage ließ nicht lange auf sich warten. Natürlich wollten sie auch mal das Spinnen am Spinnrad und mit der Handspindel ausprobieren. Dagmar hatte zum Blaufärben eingeladen und es entstanden einige wunderschöne Indigo-Stränge. Passend dazu bekamen wir ein blaue Geburttagstorte geschenkt.

Wir danken allen, die uns bei den Vorbereitungen geholfen und mit uns gefeiert haben. Ganz besonders danken wir den Pfarrhäuslern, die unserem Spinnkreis ein zu Hause geben.

Hier finden Sie den Weg zu uns.



nach oben
Impressum  |   Kontakt  |   Sitemap